Neustrukturierung eines Webauftritt nach der Informationsanalyse und passende Methoden

Neustrukturierung eines Webauftritt nach der Informationsanalyse und passende Methoden

Ein näherer Blick auf eine Website kann viel aufklären. Warum ist etwas so, wie es ist und wie kann Vorhandenes verbessert werden. Wir wollen natürlich immer das beste Ergebnis, die Realität zeigt jedoch ein ganz anderes Bild. Für mich als Webmaster einer Seite lohnt sich ein Rollentausch in jedem Fall – ein geschärfter Blick für die Zukunft ist die positive Folge.

In diesem Video wird kurz umrissen, worum es im konkreten Fall ging. Die Wissensorganisation ist ein Teil des Wissensmanagements, der nicht außer Acht gelassen werden darf. Darüber hinaus empfiehlt es sich bei der Analyse von Webauftritten immer im Team zu arbeiten. Nicht alle müssen entwickeln, designen oder Inhalte zur Verfügung stellen, jedoch sehen mehrere Personen immer noch mehr als eine einzelne. 

Für die Inhaltsanalyse wurde umfangreiche Recherchen angestellt, obwohl die Daten und Fakten ohnehin klar waren. Sie helfen aber auch zu verstehen, was alles Möglich ist und in welchen Bereichen Nachholbedarf besteht. Zur Steigerung der User-Experience ist ein Test unumgänglich. Es gibt zahlreiche Testmethoden und oft reichen fünf Personen bereits aus um sehr gute Ergebnisse zu erzielen. 

Informationsarchitektur - spallartgasse.at

Wenn Sie das Video ansehen, sind Sie mit den YouTube Datenschutzvereinbarungen einverstanden.

Vor allem im Team wird schnell klar, dass ohne unterschiedliche Blickweisen bei einer Analyse helfen. Bei der Verbesserung sind diese dann unabkömmlich. Auch bei Schulen gilt: Stakeholder und Personas im Auge behalten, demographische Daten einfließen lassen und auch auf sprachlicher Ebene angepasst arbeiten.

Als Webmaster ist man selbst nach langem Nachdenken nur schwer im Stande, kundenorientiert zu denken. Die Umsetzung einer „Studie“, einer kleinen Befragung ist leicht möglich und hier auch sinnvoll. Dringend notwendig sind Personen, die unbefangen sind aber trotzdem der Zielgruppe entsprechen.

Schlussendlich funktionierte auch diese Gruppenarbeit dezentral und asynchron. Trotzdem gab es einen förderlichen, wertschätzenden Umgang, der zum Ziel führte.

Dieser Beitrag spiegelt das Ergebnis eines Arbeitsauftrags an der FH-Burgenland wieder, der durch das Zweierteam CB und KH durchgeführt wurde (Master, AWM)