GoodNotes 5 auf dem iPad für die Schule

GoodNotes 5 auf dem iPad für die Schule

Ich verwende mein iPad (Pro, 11“) als Dokumentenersatz – kein Buch, kein Heft, kein Block und keine Zettel. Zum Verwalten und Bearbeiten von Dokumenten und für die Arbeit in der Schule verwende ich die App GoodNotes in der fünften Version.

Typischer Arbeitstag

Normalerweise starte ich direkt am Vormittag in der ersten oder zweiten Stunde bereits mit meinem Unterricht. Neben Mathematik und Musik gehören aber auch technisches Werken und Digitale Grundbildung zu meinen Themen, die ich vermittle. Mein Mathematikunterricht gestaltet sich sehr digital. Die Schülerinnen und Schüler haben neben dem Schulbuch auch ein eBook zur Verfügung. Wer es nutzen will, schleppt sein Buch nicht mehr mit nach Hause, sondern schaut sich die Übungsbeispiele oder Hausübungen am Handy an. Letzteres wird ebenso oft auch digital aufgegeben. Die Tafel verwende nur sehr selten.

Meine Mitschrift erfolgt live am Tablet in der Stunde, die Lernenden sehen auf dem projizierten Bild, was ich mache – eine Art digitale Tafel. Sie sehen aber keine Einstellungen, Benachrichtigungen, sondern nur das reine, digitale Tafelbild. Die Vorteile liegen klar auf der Hand:

  • kein Löschen der Tafel mehr
  • besserer Kontrast (z.B. schwarz auf weiß) und gute Lesbarkeit
  • vielfältige Möglichkeiten durch den Einsatz von Farben, Formen, Skizzen, Markierungen, u.v.m.
  • Lernende können das Layout besser in das Heft übertragen (A4 bei mir, A4 bei den Schülerinnen und Schülern)
  • einfaches Vergrößern und Verkleinern und auch zoomen
  • leichtes Zurückscrollen (z.B. zur letzten Stunde)
  • schnelles einfügen von Inhalten wie etwa Bildern
  • Blickkontakt mit den Schülerinnen und Schülern
  • schnelle Hinweise durch den digitalen Laserpointer

Nach einer längeren „Testphase“ evaluierte ich das Konzept mithilfe meiner Schülerinnen und Schüler. Sie waren ebenso begeistert wie ich und forderten, dass ich nicht zur Tafel zurück wechsle.

Nach meinen Unterrichtsstunden oder auch in den Pausen beim Vorbeigehen fragen Kolleginnen und Kollegen immer wieder Kleinigkeiten, die ich direkt über das Tablet erklären oder zeigen kann. Auch eine schnelle Internetsuche ist durch den größeren Bildschirm als beim Smartphone oft hilfreich. Eine schnelle Notenauskunft ist sogar zwischen Tür und Angel möglich. Im Lehrendenzimmer kann direkt auf dem iPad vorbereitet werden. Notizen oder Mitschriften werden sortiert, Ordner erstellt, Dokumente gelöscht und PDF-Dateien importiert. Dass direkt in ein Dokument hineingeschrieben werden kann, schätze ich sehr. Am Nachmittag, vor allem zu Hause, nehme ich dann Videos (Screencasts) auf. In diesen vorwiegend Mathematikvideos erkläre ich Themen nochmals für die Schülerinnen und Schüler. Wenn ich das Flipped-Classroom-Konzept anwende, arbeite ich fast ausschließlich mit dem Tablet. Hier wird die Einheit ebenfalls mit Hilfe von GoodNotes aufgebaut.

Warum GoodNotes 5 und wie funktioniert das?

Vorerst war ich mit der vierten Version sehr zufrieden. Das Update auf Good Notes 5 erfüllte doch noch mehr Erwartungen. Es ist möglich eine Ordnerstruktur aufzubauen – Drag & Drop wird auch unterstützt. Neben Ordnern und Dokumenten können auch Bilder aufgenommen oder Dokumente gescannt werden. Dazu dient dann die eingebaute Kamera. Ebenso kann von anderen Quellen, wie USB-Sticks oder Cloud-Speichern importiert werden. Bei der Erstellung eines neuen Dokuments wird aus einer Vielzahl an Titelblättern und Seitenlayouts ausgewählt. Neben den Vorlagen DINA7 bis DINA3 kann auch zwischen Letter oder Tabloid-Format ausgewählt werden. Weitere Parameter ist die Hintergrundfarbe. Einige Auswahlmöglichkeiten der Papiersorte sind liniert, kariert, dotted, leer, cornell, Notenzeilen oder Tabulator.

Nachdem der Name für das Dokument vergeben wurde, kann direkt geschrieben werden. Neben den vielen Einstellungsmöglichkeiten der Farben und der Strichstärke, gelingt auch die Erzeugung von Formen einfach. Mit dem Lasso-Werkzeug fängt man Bereiche ein und kopiert oder löscht sie. Viele weitere Werkzeuge ermöglichen so viele Möglichkeiten der Dokumentenerstellung und -bearbeitung.

iPad Bildschirm mit Hilfe des Beamers projizieren

Generell gibt es für Apple-Geräte die Möglichkeit den Bildschirm eins zu eins auf Monitore oder Beamer zu streamen. Das wird „mirroring“ genannt. Notwendig dafür ist ein Lightning Digital AV Adapter (https://www.apple.com/at/shop/product/MD826ZM/A/lightning-digital-av-adapterder von Apple für € 55 verkauft wird. Im Fachhandel gibt es günstigere Angebote. Bei meinem iPad gibt es stattdessen einen USB-C Anschluss und ich verwende einen normalen USB-C HDMI Adapter. Dieser wird beim Einstecken direkt erkannt und das Bild wird übertragen. In GoodNotes 5 gibt es seit dem letzten Update auch den Präsentationsmodus. Dieser ermöglicht es, dass die Zusehenden nicht den gesamten Bildschirm, sondern nur das Dokument sehen. Wenn gezoomt wird, dann passt sich das ausgegebene Bild direkt an. So werden ganze Seiten im Hochformat angezeigt, während beispielsweise Ausschnitte im Querformat dargestellt sind. Die Ablenkung ist dann nicht gegeben. In meinem Fall sehen die Schülerinnen und Schüler nicht, wenn ich zwischen Radiergummi und Stift wechsle. Seit dem Update auf iPadOS 13 steht in GoodNotes 5 auch die Funktion zur Verfügung zwei Dokumente nebeneinander geöffnet zu haben. Über einen Button wird ausgewählt, welches Dokument über den Beamer angezeigt wird. Ich habe klassischerweise das Schulbuch und mein digitales Schulübungsheft nebeneinander, projiziert wird aber immer nur eines von beiden. 

Kosten

Die App ist ausschließlich in Apples „App Store“ für etwa 8 € erhältlich. Ich finde den Preis, in Anbetracht der Funktionalität, mehr als angemessen. Das entspricht etwa den Ausgaben von drei bis vier Collageblöcken.

Zusammenfassung

GoodNotes ist in der Version 5 ein alltagstaugliches und sehr gut funktionierendes Tool. Es erleichtert mir nicht nur den Transport und die Bearbeitung von Dokumenten, sondern hilft mir auch schnell Veränderungen durchzuführen. Für mich gibt es keinen Papiermüll, keine abgerissenen Seiten oder umgeknickte Ecken mehr. Natürlich muss beachtet werden, dass GoodNotes nur in Verbindung mit einem iPad samt Eingabestift Sinn macht. Ich verwende den Apple Pencil zum Schreiben, der ohne eine spürbare Latenzzeit arbeitet. Derzeit wird leider nur Apples iCloud zur Onlinesynchronisation unterstützt – diese Möglichkeit verwende ich jedoch nicht.

Kommentar verfassen